Eingabehilfen öffnen

Skip to main content

Pflege und Gesundheit für Unternehmen, Hochschulen, öffentliche Verwaltungen und Institutionen

Tagespflege für die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Amiravita News, 25. März 2024
© EnvatoElements, bialasiewicz

Tages- oder Nachtpflege

Teilstationäre Pflege -
Eine Betreuungslösung für pflegebedürftige Menschen

Die teilstationäre Pflege, auch bekannt als Tagespflege, ist eine vielseitige und wichtige Betreuungslösung für pflegebedürftige Menschen. Sie bietet oft eine Zwischenlösung zwischen der häuslichen Pflege und einer stationären Einrichtung und ermöglicht es den Betroffenen, weiterhin in ihrem gewohnten Umfeld zu leben, während sie tagsüber professionelle Betreuung und Unterstützung erhalten. Diese Lösung entlastet häufig insbesondere berufstätige Angehörige und trägt damit entscheidend zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege bei. In diesem Artikel werden wir uns eingehend mit dem Konzept der teilstationären Pflege befassen, ihre Nutzungsmöglichkeiten, ihre Vorteile und ihre Finanzierung darstellen.

Was ist teilstationäre Pflege? Was ist Tagespflege?

Teilstationäre Pflege wird auch Tagespflege genannt, es handelt sich um ein Pflegeangebot für Menschen, die eine zeitweise Betreuung in einer Pflegeeinrichtung benötigen. Diese kann als Tages- oder Nachpflege konzipiert sein. Häufig wird diese Pflege genutzt für Personen, die tagsüber auf Betreuung angewiesen sind, jedoch weiterhin in ihrer eigenen Wohnung oder bei ihren Angehörigen leben möchten. Deshalb wird häufig der Begriff Tagespflege für diese Leistung der teilstationären Pflege genutzt. Auch in diesem Artikel sprechen wir im Folgenden von der Tagespflege.

Diese Form der Pflege umfasst verschiedene Dienstleistungen wie medizinische Versorgung, Mahlzeiten, Aktivitäten zur Förderung der geistigen und körperlichen Gesundheit sowie soziale Interaktionen. Die Betreuung erfolgt in speziell dafür vorgesehenen Einrichtungen, die oft mit stationären Pflegeeinrichtungen verbunden sind.

Wer nutzt Tagespflege?

Teilstationäre Pflege wird von einer Vielzahl von Menschen genutzt, darunter ältere Menschen mit altersbedingten Einschränkungen, Personen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen, Menschen mit chronischen Krankheiten oder Menschen, die sich von einem Krankenhausaufenthalt erholen. Die Gründe für die Nutzung können vielfältig sein, aber das gemeinsame Ziel ist es, eine angemessene Betreuung und Unterstützung zu erhalten, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Hinweis:

Viele an Demenz erkrankte Menschen begeben sich ungern in fremde Umgebungen. Trotzdem sollten Sie auch für demenzkranke Angehörige eine Tagespflege in Betracht ziehen. Der strukturierte Tagesablauf und die altersgerechten Aktivitäten werden von sehr vielen demenzkranken Menschen sehr gemocht. Für viele an Demenz leidenden Menschen ist der Besuch der Tagespflege nach der Eingewöhnungszeit nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken.

Ablauf und Organisation der Tagespflege

Diese Form der Pflege kann entweder regelmäßig an bestimmten Wochentagen oder auch nur gelegentlich an wenigen Wochentagen in Anspruch genommen werden, je nach den Bedürfnissen des Pflegebedürftigen und seiner Angehörigen. Einige Einrichtungen haben auch samstags geöffnet. Die pflegebedürftigen Menschen wohnen aber nach wie vor in ihrer eigenen Wohnung. Tagespflegeeinrichtungen haben meistens von 9-16 Uhr geöffnet. Es werden in der Regel 12-15 Menschen in einer Einrichtung betreut.

Die teilstationäre Tagespflege beginnt in der Regel am Morgen, wenn die pflegebedürftigen Personen von ihren Angehörigen oder einem Fahrdienst zur Tagespflegeeinrichtung gebracht werden. Die genaue Uhrzeit der Abholung hängt oft vom individuellen Zeitplan des Pflegebedürftigen und der Einrichtung ab. In einigen Fällen bieten Tagespflegeeinrichtungen auch einen Transportservice an, der die Teilnehmer von zu Hause abholt und am Abend wieder zurückbringt.

Nach der Ankunft in der Einrichtung werden die Teilnehmer von qualifiziertem Personal begrüßt und erhalten eine individuelle Betreuung entsprechend ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten. Neben ein paar Zwischenmahlzeiten gibt es ein warmes Mittagessen, das teilweise gemeinsam zubereitet wird.

Der Tagesablauf umfasst verschiedene Aktivitäten. Die Aktivitäten werden oft in Gruppen durchgeführt, um soziale Interaktionen und den Austausch unter den Teilnehmern zu fördern. Körperliche und geistige Fähigkeiten werden durch Übungen und gemeinsame Aktivitäten wie singen, spielen oder spazieren gehen gefördert. Die Aktivitäten, wie gemeinsame Mahlzeiten, therapeutische Übungen, kulturelle Veranstaltungen, kreative Workshops, Gesprächsrunden und gegebenenfalls medizinische Versorgung richten sich nach den Bedürfnissen der Teilnehmer. Die notwendige Behandlungspflege, wie z.B. Medikamentengabe oder Verbandswechsel, wird von dem Pflegepersonal ebenfalls übernommen.

Am Ende des Tages werden die Teilnehmer entweder von ihren Angehörigen abgeholt oder mit dem Transportservice zurück nach Hause gebracht. Einige Einrichtungen bieten auch die Möglichkeit, einen warmen Abendimbiss einzunehmen, bevor die Teilnehmer nach Hause gehen.

Auswahl Ihrer Tagespflege-Einrichtung

Bei der Auswahl einer Tagespflegeeinrichtung sind verschiedene Kriterien zu berücksichtigen, um sicherzustellen, dass die Bedürfnisse des Pflegebedürftigen optimal erfüllt werden. Hier führen wir einige Kriterien auf:

  • Lage und Erreichbarkeit:
    Die Lage der Tagespflegeeinrichtung sollte für den Pflegebedürftigen und seine Angehörigen bequem erreichbar sein, idealerweise in der Nähe des Wohnorts oder gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.
  • Einrichtung und Ausstattung:
    Achten Sie auf die Qualität der Einrichtung und die Ausstattung der Räumlichkeiten. Die Einrichtung sollte sauber, sicher und barrierefrei sein, um den Bedürfnissen der Teilnehmer gerecht zu werden.
  • Betreuungskonzept und Aktivitäten:
    Informieren Sie sich über das Betreuungskonzept der Einrichtung und die angebotenen Aktivitäten. Stellen Sie sicher, dass die Betreuung auf die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten des Pflegebedürftigen abgestimmt ist und eine vielfältige Auswahl an Aktivitäten zur Verfügung steht.
  • Qualifikation des Personals:
    Prüfen Sie die Qualifikation und Erfahrung des Personals in der Tagespflegeeinrichtung. Es sollte ausgebildetes Fachpersonal geben, das über Erfahrung in der Betreuung von pflegebedürftigen Menschen verfügt.
  • Betreuungszeiten und Flexibilität:
    Berücksichtigen Sie die Betreuungszeiten der Einrichtung und prüfen Sie, ob sie mit den Bedürfnissen und dem Zeitplan des Pflegebedürftigen und seiner Angehörigen vereinbar sind. Fragen Sie auch nach Flexibilität bei der Nutzung der Tagespflege, falls sich die Bedürfnisse ändern.
  • Ernährung und Mahlzeiten:
    Informieren Sie sich über das Angebot an Mahlzeiten und die Qualität der Verpflegung in der Tagespflegeeinrichtung. Stellen Sie sicher, dass die Mahlzeiten den individuellen Ernährungsbedürfnissen und Vorlieben des Pflegebedürftigen entsprechen.
  • Soziale Interaktion und Gemeinschaft:
    Achten Sie auf die Möglichkeiten zur sozialen Interaktion und Teilnahme an Gemeinschaftsaktivitäten in der Einrichtung. Eine unterstützende und anregende Gemeinschaftsumgebung kann dazu beitragen, die Lebensqualität und das Wohlbefinden des Pflegebedürftigen zu verbessern.
  • Sicherheit und Notfallversorgung:
    Stellen Sie sicher, dass die Tagespflegeeinrichtung angemessene Sicherheitsvorkehrungen getroffen hat und über ein Notfallmanagement verfügt. Dies umfasst unter anderem die Anwesenheit von geschultem Personal für den Umgang mit medizinischen Notfällen.
  • Kosten und Finanzierung:
    Klären Sie die Kosten für die Nutzung der Tagespflegeeinrichtung und Ihre Zuzahlung. Den Finanzierungsanteil durch die Pflegekasse erläutern wir unten.
  • Bewertungen und Empfehlungen:
    Lesen Sie Bewertungen und suchen Sie nach Empfehlungen aus Ihrem Umfeld oder Fachleuten, um einen Einblick in die Qualität und Zufriedenheit mit der Tagespflegeeinrichtung zu erhalten.

Wie stellt man die teilstationäre Pflege ein?

Die Inanspruchnahme der teilstationären Pflege erfordert in der Regel eine vorherige Anmeldung oder Vereinbarung mit der jeweiligen Tagespflegeeinrichtung. Je nach Region und Einrichtung können unterschiedliche Anmeldeverfahren und Voraussetzungen gelten. Oftmals ist eine persönliche Beratung oder ein Besichtigungstermin in der Einrichtung erforderlich, um den individuellen Bedarf des Pflegebedürftigen zu klären und die Möglichkeiten der Betreuung zu besprechen.

Im Anschluss an die Anmeldung erfolgt die Planung des Zeitplans und der Nutzungsdauer der teilstationären Pflege. Dies kann regelmäßig an bestimmten Wochentagen erfolgen oder auch flexibel je nach Bedarf des Pflegebedürftigen und seiner Angehörigen arrangiert werden.

Die Kosten und die Finanzierung der teilstationären Pflege werden im Vorfeld geklärt, oft in Absprache mit den Pflegekassen oder anderen Finanzierungsträgern. Es ist wichtig, sich über die finanziellen Möglichkeiten und Unterstützungsleistungen zu informieren, um sicherzustellen, dass die teilstationäre Pflege für den Pflegebedürftigen erschwinglich ist.

Was kostet die Tagespflege?

Die Tagespflegeeinrichtung wird in Tagessätzen bezahlt. Es werden nur die Tage abgerechnet, die der pflegebedürftige Mensch auch wirklich in Anspruch genommen hat.

Die Kosten setzen sich aus drei Kostenblöcken zusammen. Der Großteil der Kosten wird von der Pflegekasse finanziert, aber es bleibt meist noch ein Eigenanteil, der selbst bezahlt werden

  1. Pflegesatz:
    Kosten für die Betreuung und pflegerische Versorgung. Die Höhe des Pflegesatzes richtet sich nach dem Pflegegrad des Besuchers. Bis zu einem monatlichen Höchstsatz wird der Pflegesatz von den Pflegekassen übernommen. Bezahlt wird er über das Budget "Teilstationäre Pflege". Weitere Informationen dazu finden Sie untenstehend.
  2. Unterkunft und Verpflegung:
    Kosten für die Mahlzeiten und Nutzung der Räume. Diese Kosten müssen von der pflegebedürftigen Person getragen werden.
  3. Investitionskosten: Kosten für Ausstattung und Einrichtung. Die Investitionskosten teilweise von den Kommunen übernommen. In den meisten Bundesländern müssen diese Kosten ebenfalls von den Pflegebedürftigen getragen werden.

Die Höhe der einzelnen Kostenblöcke ist abhängig von der Einrichtung. Sie können sehr stark schwanken. Die Höhe der Kosten sagt nichts über die Qualität der Pflege aus. Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie die Investitionskosten können Sie über den Entlastungsbetrag (125 Euro pro Monat) bezuschussen, wenn Sie diesen noch nicht für andere Leistungen in Anspruch genommen haben.

Wie wird die Tagespflege finanziert?

Wenn Ihr pflegebedürftiger Angehöriger bei der Feststellung der Pflegebedürftigkeit einen Pflegegrad ab 2 erhalten hat, zu Hause lebt und die Pflege durch eine Tages- und/oder Nachtpflege gewährleistet wird, besteht Anspruch auf Leistungen für teilstationäre Pflege. Die Höhe der Leistungen richtet sich nach dem Pflegegrad der pflegebedürftigen Person.

Höhe der Leistungen der Pflegekasse

  Teilstationäre Pflege - Betrag
Pflegegrad 1 KEIN ANSPRUCH
Pflegegrad 2   689 Euro
Pflegegrad 3 1.298 Euro
Pflegegrad 4 1.612 Euro
Pflegegrad 5 1.995 Euro

Die jeweiligen Beträge beziehen sich auf einen vollen Kalendermonat. Beginnt der Leistungsanspruch für Ihren pflegebedürftigen Angehörigen im Laufe eines Monats wird dieser nicht anteilsmäßig gemindert.

Welche Leistungen werden von der Pflegekasse übernommen?

Voraussetzung ist, dass die Pflege durch eine zugelassene teilstationäre Einrichtung erbracht wird, die mit Ihrem pflegebedürftigen Angehörigen einen Versorgungsvertrag abgeschlossen hat. Nur zugelassene Einrichtungen können mit der Pflegekasse abrechnen. Bevor Sie einen Pflegevertrag mit einer Einrichtung abschließen, stellen Sie deshalb immer sicher, dass dieser auch mit Ihrer Kasse abrechnen darf.

Die Pflegekassen übernehmen Kosten, die für pflegebedingte Aufwendungen sowie Aufwendungen für soziale Betreuung anfallen. Die sogenannten "Kosten für Unterkunft und Verpflegung" sowie "Investitionskosten" muss der Pflegebedürftige in der Regel selbst tragen.

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie die Investitionskosten können mit dem Betreuungs- und Entlastungsbetrag bezuschusst werden, wenn Ihr Angehöriger diesen nicht schon für andere Betreuungs- und Entlastungsangebote eingesetzt hat.

Kombination mit anderen Leistungen der Pflegekasse

Meistens wird die Betreuung in einer Tagespflegeeinrichtung nicht als alleinige Betreuungsform gewählt. Um eine vollständige Versorgung sicherzustellen, wird zusätzlich häusliche Pflegedurch einen Pflegedienst oder durch eine Pflegeperson durchgeführt. Dafür werden Pflegegeld und/oder Pflegesachleistungen in Anspruch genommen.

Es ist möglich, Pflegegeld und/oder Pflegesachleistungen (also das Budget für einen Pflegedienst) in Anspruch zu nehmen und gleichzeitig die volle Leistung der Teilstationären Pflege beziehen. Das bedeutet, dass es keinen negativen Einfluss auf Ihr Pflegegeld- bzw. Pflegesachleistungs-Budget hat, wenn Ihr Angehöriger zusätzlich eine Tagespflege besucht.

  • Pflegegeld neben teilstationärer Pflege
    Wenn der Pflegebedürftige in der eigenen Häuslichkeit durch Angehörige versorgt wird, besteht neben dem Anspruch auf Pflegegeld ein voller Anspruch auf die Leistung teilstationäre Pflege. So kann der Pflegebedürftige zum Beispiel morgens durch den Ehepartner versorgt werden, den Tag über in einer Tagespflegeeinrichtung verbringen und abends wieder vom Ehepartner versorgt werden.
  • Pflegesachleistungen neben teilstationärer Pflege
    Wenn der Pflegebedürftige zu Hause durch einen ambulanten Pflegedienst versorgt wird, besteht neben dem Anspruch auf Pflegesachleistungen ein voller Anspruch auf die Leistung teilstationäre Pflege. Somit kann das gesamte Budget, das dem Betroffenen je nach Pflegegrad zusteht, z.B. zur Finanzierung der Tagespflege eingesetzt werden. So kann der Pflegebedürftige zum Beispiel morgens von einem zugelassenen Pflegedienst versorgt werden, den Tag über in einer Tagespflegeeinrichtung verbringen und abends noch einmal vom Pflegedienst versorgt werden.
  • Kombination aus Pflegesachleistungen und Pflegegeld neben teilstationärer Pflege
    Wenn der Pflegebedürftige zu Hause sowohl durch Angehörige als auch durch einen ambulanten Pflegedienst betreut wird, können die Leistungen des Pflegegeldes und der Pflegesachleistung miteinander kombiniert werden. Auch bei dieser Variante besteht zusätzlich ein voller Anspruch auf die Leistung teilstationäre Pflege.

Warum ist teilstationäre Pflege sinnvoll?

Teilstationäre Pflege bietet mehrere Vorteile sowohl für die Pflegebedürftigen als auch für ihre Angehörigen. Zum einen ermöglicht sie es den Betroffenen, weiterhin in ihrer vertrauten Umgebung zu bleiben, was oft ein wichtiger Faktor für ihre psychische Gesundheit und Lebensqualität ist. Gleichzeitig erhalten sie jedoch die notwendige Unterstützung und Betreuung, um ihren Alltag zu bewältigen und ihre Selbstständigkeit zu erhalten.

Für die Angehörigen bietet die teilstationäre Pflege eine Entlastung, da sie wissen, dass ihre Liebsten tagsüber gut versorgt sind, während sie ihren eigenen Verpflichtungen nachgehen können. Dies kann dazu beitragen, Überlastung und Burnout bei den pflegenden Angehörigen zu verhindern und so die Qualität der Pflege insgesamt zu verbessern. Sie wird häufig von Pflegebedürftigen mit berufstätigen Angehörigen in Anspruch genommen. Die pflegenden Angehörigen können sich morgens und abends um die Pflegebedürftigen kümmern. Während sie zur Arbeit gehen, werden die Pflegebedürftigen in einer Tagespflege versorgt.

Fazit

Die Tagespflege genannt, ist eine wichtige Betreuungslösung für pflegebedürftige Menschen, die tagsüber auf Unterstützung angewiesen sind. Sie bietet eine flexible und individuelle Betreuung, die es den Betroffenen ermöglicht, weiterhin in ihrer vertrauten Umgebung zu bleiben, während sie gleichzeitig die benötigte Unterstützung erhalten. Insgesamt ist die teilstationäre Pflege eine wertvolle Ergänzung zu den bestehenden Pflegeangeboten und trägt dazu bei, die Lebensqualität und Selbstständigkeit der Pflegebedürftigen zu erhalten.

 


Das könnte Sie auch interessieren

07. März 2014
Einige Änderungen durch das Pflegeneuausrichtungsgesetz,das zu großen Teilen bereits im letzten Jahr in Kraft getreten ist, sind erst im Jahr 2014 wirksam geworden. Es handelt sich um Änderungen, die Pflegebedürftigen und deren Angehörigen künftig...
15. März 2023
Beatmungspflege außerhalb der Klinik Wie geht das? Wie kann eine Versorgung außerhalb des Krankenhauses ablaufen, wenn eine Person beatmungspflichtig wird? Eine Beatmungspflicht kann zum Beispiel entstehen aufgrund einer chronischen Erkrankung, ...
25. August 2022
Ödeme - Wassereinlagerungen bei Hitze Was ist ein Ödem? Bei Ödemen handelt es sich um Schwellungen durch Wassereinlagerungen im Gewebe. An den Körperstellen, die betroffen sind, kommt es zu Schwellungen. Ödeme können am ganzen Körper auftreten,...