Eingabehilfen öffnen

Skip to main content

Pflege und Gesundheit für Unternehmen, Hochschulen, öffentliche Verwaltungen und Institutionen

Psychosoziale Beratung für Beschäftigte: Depressionen erkennen und behandeln

Amiravita News, 06. Juli 2020

Jeder Mensch durchläuft in seinem Leben Phasen, in denen es scheinbar keine freudigen Ereignisse gibt und alles grau in grau erscheint. Auslöser können Sterbefälle in der Familie, Trennungen oder der Verlust des Arbeitsplatzes sein. Der Begriff depressiv wird in einem solchen Lebensabschnitt teilweise genutzt, aber es ist wichtig, Lebenskrisen und damit verbundene Trauer oder Niedergeschlagenheit von einer echten Depression zu unterscheiden.

Die Erkrankung Depression beeinflusst das Denken, Fühlen und Handeln des Betroffenen und kann mit erheblichen Störungen der Körperfunktionen einhergehen (zum Beispiel starken Schmerzen). Eine Depression ist in jedem Fall behandlungsbedürftig.

Statistisch gesehen gehören Depressionen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen in Deutschland. Es ist wichtig, dass die Symptome erkannt werden, weil dann eine Behandlung durch einen Therapeuten oder Arzt dringend erforderlich ist. Auch ein Burnout ist häufig eine Vorstufe oder bereits eine ausgeprägte Depression.

Depressionen können zum Glück gut behandelt werden: viele Menschen lernen, mit depressiven Verstimmungen umzugehen und wieder ein glückliches Leben zu leben.

In jedem Fall wirft das Thema Depression bei vielen Menschen Fragen auf, wie zum Beispiel:

  • Wann ist es eine Depression und wann bin ich nur traurig?
  • Was gibt es für Möglichkeiten, Depressionen zu behandeln?
  • Was kann ich tun, um zu verhindern, dass ich depressive Verstimmungen habe?
  • Wie verhalte ich mich, wenn ich bei einem Angehörigen eine Depression vermute?

Erfahrene Psychologen des Amiravita-Teams informieren in Seminaren und in persönlichen Beratungsgesprächen, wie man eine Depression von einer schweren Trauerphase unterscheidet und was man machen kann, um einer Depression vorzubeugen. Es ist uns sehr wichtig, Betroffenen bei den ersten Schritten zu einer erfolgreichen Behandlung zur Seite zur stehen und hilfreiche Informationen an die Hand zu geben.

Bei unserer Psychosozialen Beratung für Beschäftigte legen wir einen starken Fokus auf die Vermittlung von vorbeugenden Maßnahmen, um Burnout und Depressionen zu vermeiden. Dazu gehören Maßnahmen wie die Entschleunigung des Alltags, Stressbewältigungsmethoden und der Fokus auf sich selbst.

Bei Fragen zu unserer Psychosozialen Beratung, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen zu psychosozialen Beratung finden Sie HIER


Das könnte Sie auch interessieren

09. Februar 2012

Das Jahr der Pflege - was hat es bewirkt?

Das Jahr 2011 Es war Ende 2010, als Philipp Rösler, damals noch Bundesgesundheitsminister, verspricht: Wir wollen das Jahr 2011 zum politischen Pflegejahr in der Koalition machen.  Dieses Ziel übernahm auch Daniel Bahr, als er am 12. Mai 2011 neu...
26. Oktober 2022

Verhinderungspflege

Verhinderungspflege Die Verhinderungspflege (auch oft Ersatzpflege genannt) dient dazu, pflegende Angehörige zu entlasten. Die pflegenden Angehörigen können in der Zeit der Verhinderungspflege zum Beispiel in den Urlaub fahren, Termine wahrnehmen...
23. August 2017

Nachteile durch Pflegegrad 1

Alle hilfe- und pflegebedürftigen Menschen, die seit dem 01.01.2017 einen Antrag auf Leistungen der Pflegekasse gestellt haben, werden nach neuen Richtlinien begutachtet und in einen Pflegegrad eingestuft. Die neuen Begutachtungsregeln sind im Zug...