Eingabehilfen öffnen

Skip to main content

Pflege und Gesundheit für Unternehmen, Hochschulen, öffentliche Verwaltungen und Institutionen

Geplante Änderung Eigenanteil Pflegeheim

Amiravita News, 28. Oktober 2020

Für viele Menschen ist der Einzug in ein Pflegeheim nicht nur eine große Umstellung der gewohnten Umgebung, sondern bringt auch finanzielle Sorgen mit sich. Auch wenn die Kosten im Pflegeheim zum Teil durch die Pflegekasse bezuschusst werden, bleibt stets ein Eigenanteil übrig. Der monatliche Eigenanteil für einen Bewohner im Pflegheim besteht aus drei Kostenarten: Dem Pflegesatz (das sind die Kosten für die Pflege), den Kosten für Unterkunft und Verpflegung und den Investitionskosten. Der Eigenanteil für diese drei Kostenarten liegt im Durschnitt bei 2.000 2.500 Euro pro Monat.


Gerade aus diesem Grund wurde eine aktuelle Aussage des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn als sehr positiv empfunden. Hierbei ist eine neue Pflegereform geplant, die, unter anderem, die Pflegekosten in der stationären Pflege deckeln soll: Der sogenannte Eigenanteil soll für die Bewohner künftig maximal 700 Euro monatlich betragen und das für längstens drei Jahre.

Auch wenn dies zunächst nach einer großen finanziellen Erleichterung für die Bewohner klingt, ist dem leider nicht so. Es handelt sich um ein Missverständnis.

Die Deckelung, die der Bundesgesundheitsminister plant, betrifft NUR den Pflegesatz, nicht die anderen beiden Kostenarten. Der Eigenanteil beim Pflegesatz beträgt im Bundesdurchschnitt tatsächlich nur 786 Euro, in einigen Pflegeheimen liegt er sogar unter 700 Euro. Daher würden die meisten Pflegeheim-Bewohner durch diese geplante Änderung nur wenig bis gar kein Geld sparen.
Auch wenn wir von Amiravita Pflegereformen, die eine Verbesserung der Pflegesituation in Deutschland verbessern sehr begrüßen, bedauern wir gleichzeitig, dass die finanzielle Belastung für pflegebedürftige Menschen und deren Familien nicht noch weiter sinkt.

Umso mehr ist es uns ein Anliegen, unsere Kunden und deren Familien so umfangreich wie möglich zu beraten. So haben diese zum einen die Möglichkeit, eine ambulante Versorgung so gut und lang wie möglich aufrecht zu erhalten. Zum anderen informieren wir dazu, welche Kosten auf die Betroffenen zukommen und in welchem Umfang vorgesorgt werden kann.

Bei Fragen zu einer möglichen Unterstützung durch unser Team, sind wir gerne als Ansprechpartner für Sie da.

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund
Ihr Amiravita Team


Das könnte Sie auch interessieren

10. Januar 2013

Überlastung durch Pflege

Immer mehr Menschen in Deutschland kümmern sich mit enormen Mühen um ihre Angehörigen. Besonders Frauen  klagen über eine Überlastung durch Pflege.  Schon heute gibt es rund zehn Millionen Menschen in Deutschland mit einem Pflegefall in der Famili...
02. Februar 2017

Neuerungen und Unsicherheiten durch das Pflegestärkungsgesetz 2017

Mit dem 01.01.2017 sind viele Änderungen durch den zweiten Teil des Pflegestärkungsgesetzes in Kraft getreten: Viele Leistungen der Pflegekasse haben sich erhöht. Pflegebedürftige erhalten nun "Pflegegrade" statt Pflegestufen. Es gibt neue Kriteri...
10. April 2024

Eldercare in Unternehmen und Institutionen

Eldercare in Unternehmen und Institutionen Kennen Sie den Begriff „Eldercare“? Und welche Rolle spielt das Thema in unserem beruflichen Alltag? In unserer modernen Arbeitswelt gewinnt das Thema Eldercare im Unternehmenskontext zunehmend an Bedeu...