Eingabehilfen öffnen

Skip to main content

Pflege und Gesundheit für Unternehmen, Hochschulen, öffentliche Verwaltungen und Institutionen

Dr. Nicola Rodewald von Amiravita referiert zur geplanten Pflegereform

Amiravita News, 23. Oktober 2014

Am 11. Oktober 2014 referierte Frau Rodewald beim Freundeskreis des Sankt-Katharinen-Krankenhauses in Frankfurt zu den geplanten Veränderungen durch das erste Pflegestärkungsgesetz, das voraussichtlich am 01.01.2015 in Kraft tritt. Unter den zahlreichen Teilnehmern befanden sich viele, die eine pflegebedürftige Person im nahen Umfeld haben oder selbst versorgen.

Das erste Pflegestärkungsgesetz soll unter anderem eine Erhöhung der Leistungen der Pflegekassen mit sich bringen, die für die Finanzierung der individuellen Pflegesituation wichtig sind. Im Rahmen des praxisbezogenen Vortrages konnten die Teilnehmer persönliche Fragen stellen und erfahren, in wie fern sie selbst als pflegende Angehörige von den geplanten Änderungen profitieren können. Durch die langjährige Erfahrung im Gesundheitswesen, die Frau Rodewald mitbringt, konnte sie die Auswirkungen der Veränderungen umfassend veranschaulichen.

Die Reaktionen auf den Vortrag waren sehr positiv. Der Freundeskreis des Sankt Katharinen- Krankenhauses dankte Frau Rodewald für ihr engagiertes Auftreten als Gastrednerin.

Wir freuen uns, dass wir auf diesem Wege vielen Betroffenen helfen konnten


Das könnte Sie auch interessieren

13. Juni 2022

Mängel im Pflegeheim

Pflegemängel im Pflegeheim Die Versorgung im Pflegeheim sollte für alle BewohnerInnen einwandfrei und von hoher Qualität sein. Fehler können überall passieren. Stimmt die Pflege jedoch nicht, so dass Hygiene und Gesundheit leiden, sollten Bewohne...
15. März 2023

Beatmungspflege

Beatmungspflege außerhalb der Klinik Wie geht das? Wie kann eine Versorgung außerhalb des Krankenhauses ablaufen, wenn eine Person beatmungspflichtig wird? Eine Beatmungspflicht kann zum Beispiel entstehen aufgrund einer chronischen Erkrankung, ...
28. Juni 2019

Gesundheitskompetenz wird immer wichtiger

Eine kürzlich veröffentlichte repräsentative Umfrage hat ergeben, dass sich 54% der deutschen Bevölkerung im Umgang mit gesundheitsrelevanten Informationen vor erhebliche Schwierigkeiten gestellt sehen. Weitere 38 % verfügen über eine ausreichende...