Eingabehilfen öffnen

Skip to main content

Pflege und Gesundheit für Unternehmen, Hochschulen, öffentliche Verwaltungen und Institutionen

Neues Gesetz zum Elternunterhalt entlastet viele Menschen

Amiravita News, 18. Dezember 2019

Viele Menschen müssen jeden Monat Elternunterhalt zahlen, wenn ein Elternteil im Pflegeheim betreut wird. Wenn das Einkommen und das Vermögen der pflegebedürftigen Person und des Ehepartners nicht ausreichen, um die hohen Pflegekosten im Pflegeheim zu zahlen, können auch die Kinder verpflichtet werden, die Kosten mitzutragen.

Nun kommt zum Jahresende eine gute Nachricht für viele zum Elternunterhalt verpflichtete Kinder: Am 29. November wurde vom Bundesrat das Angehörigen-Entlastungsgesetz verabschiedet.

Danach sind ab dem 1. Januar 2020 nur noch Kinder zum Elternunterhalt verpflichtet, deren Jahresbruttoeinkommen über 100.000 Euro liegt.  Für diese Jahresbruttogrenze von 100.000 Euro wird nicht nur das Gehalt des Kindes berücksichtigt, sondern auch alle weiteren Einkommen, wie Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung oder Wertpapierhandel und Zinserträge. Vorhandenes Vermögen spielt allerdings keine Rolle. Auch die Einkommen des Ehepartners des Unterhaltspflichtigen werden bei der 100.000 Euro-Grenze nicht mitbetrachtet.

Das Gesetz wird dementsprechend sehr viele Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen entlasten und ihnen die Unsicherheit nehmen, ob und wieviel Elternunterhalt sie zahlen müssen, wenn eine Pflege im Pflegeheim notwendig wird.

Die Pflegeheimkosten, die nun nicht mehr über Elternunterhaltszahlungen finanziert werden, übernehmen die Sozialämter.

Die Regelung tritt ab dem 01.01.2020 in Kraft. Alle, die bereits Elternunterhalt zahlen und weniger als 100.000 Euro brutto verdienen, müssen ab Januar keinen Elternunterhalt mehr zahlen. Rückwirkend kann man allerdings keine geleisteten Zahlungen zurückfordern.

Über diese und viele andere interessante Neuigkeiten informiert die Amiravita GmbH regelmäßig alle Beschäftigten mit pflegebedürftigen Angehörigen, betriebliche Pflegelotsen und interessierte Personaler unserer Kunden in Vorträgen, bei individuellen Beratungen oder über unseren Pflege-Newsletter, den alle Beschäftigten unserer Kunden kostenlos abonnieren können. In unseren Gesundheits- und Pflegesystem gibt es ständig Veränderungen, die für kranke und pflegebedürftige Menschen relevant sind. Als Einzelperson ist es schwierig, den Überblick zu halten. Deswegen ist die Pflegeberatung von Amiravita ein oft genutztes Unterstützungsangebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von familienfreundlichen Arbeitgebern.


Das könnte Sie auch interessieren

27. Februar 2024

Digitalisierung im Gesundheitswesen

Digitalisierung im Gesundheitswesen Die Digitalisierung hat längst Einzug in alle Bereiche unseres Lebens gehalten, und das Gesundheitswesen bildet hier keine Ausnahme. Mit einer Vielzahl von Begriffen und Abkürzungen wie eGK, EPA, eMP und E-Reze...
09. Februar 2012

Das Jahr der Pflege - was hat es bewirkt?

Das Jahr 2011 Es war Ende 2010, als Philipp Rösler, damals noch Bundesgesundheitsminister, verspricht: Wir wollen das Jahr 2011 zum politischen Pflegejahr in der Koalition machen.  Dieses Ziel übernahm auch Daniel Bahr, als er am 12. Mai 2011 neu...
21. Februar 2012

PRESSEMITTEILUNG: Pflegende Angehörige fordern mehr Unterstützung durch ihre Arbeitgeber

75% der berufstätigen pflegenden Angehörigen wünschen sich eine aktive Unterstützung durch ihre Arbeitgeber, um Pflege und Beruf miteinander vereinbaren zu können. Zum Beispiel bei der Suche nach geeigneten Pflegeanbietern. Über 50% sprachen sich...