Eingabehilfen öffnen

Skip to main content

Pflege und Gesundheit für Unternehmen, Hochschulen, öffentliche Verwaltungen und Institutionen

Vereinbarkeit von Familie und Beruf - Der Schlüssel gegen den Fachkräftemangel

Amiravita News, 15. August 2012

Immer mehr Unternehmen engagieren sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und bauen Unterstützungsangebote für ihre Mitarbeiter in diesem Bereich aus.

Unter dem Titel „Vom Gedöns“ zum Schlüssel gegen den Fachkräftemangel: Vereinbarkeit von Familie und Beruf stellt der DIHK die Ergebnisse einer von ihm durchgeführten Online-Umfrage vor. Dabei wurden knapp 2.000 Betriebe in Deutschland zum Thema Familienfreundlichkeit befragt.

Die Kernergebnisse der Studie haben wir für Sie zusammengefasst:

  • Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie hat sich mittlerweile zu einem sehr wichtigen strategischen Handlungsfeld für Betriebe entwickelt. Bemerkenswert ist zum Beispiel, dass über 90 Prozent der Unternehmen flexible und familienfreundliche Arbeitszeitmodelle anbieten oder planen, dies zukünftig zu tun.
  • Durch den demografischen Wandel rückt die Pflege von Angehörigen verstärkt in den Fokus. Darauf reagieren auch die befragten Unternehmen. Jedes zweite unterstützt bereits seine Mitarbeiter bei der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Weitere 17 Prozent wollen dies in Zukunft durch gezielte Angebote tun. Zudem geben 32 Prozent der befragten Unternehmen an, die Familienpflegezeit künftig anbieten zu wollen.
  • Der Engpass an Kinderbetreuungsplätzen zwingt die Betriebe aktiv zu werden: jedes zweite Unternehmen bietet bereits eine Unterstützung bei der Kinderbetreuung an oder plant, dies zu tun, zum Beispiel in Form von finanziellen Zuschüssen oder einem Eltern-Kind-Büro. Eine betriebliche Kinderbetreuung in Form einer eigenen Kita oder durch Belegplätze in bestehenden Einrichtungen bietet bereits jedes dritte Unternehmen an bzw. plant, dieses zu tun.

Eine zentrale Forderung der DIHK lautet, dass das Thema Pflege und Beruf noch stärker in das Bewusstsein der Arbeitnehmer und Arbeitgeber rücken muss. In Zeiten des zunehmenden Fachkräftebedarfs und einer alternden Bevölkerung sind pflegende Angehörige eine Mitarbeitergruppe, die für die Betriebe nicht verloren gehen darf

Die kompletten Ergebnisse der Studie können Sie hier downloaden.

Quelle: https://www.dihk.de/ressourcen/downloads/ihk-unternehmensbarometer-vereinbarkeit-12.pdf/at_download/file?mdate=1344239411834


Das könnte Sie auch interessieren

13. Juni 2022

Sekundäre Demenzerkrankung

Sekundäre Demenzerkrankungen Sekundären Demenzerkrankungen sind solche, die nicht in erster Linie hirnorganisch bedingt sind. Sie sind die Folge einer anderen Grunderkrankung. Sie sind zum Teil behandelbar und hier ist in manchen Fällen sogar ein...
13. Juni 2022

Mängel im Pflegeheim

Pflegemängel im Pflegeheim Die Versorgung im Pflegeheim sollte für alle BewohnerInnen einwandfrei und von hoher Qualität sein. Fehler können überall passieren. Stimmt die Pflege jedoch nicht, so dass Hygiene und Gesundheit leiden, sollten Bewohne...
20. April 2015

Amiravita Pflege-Studie verdeutlicht Unterstützungsbedarf bei der Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

Die Amiravita GmbH hat in diesem Jahr erneut eine Pflege-Studie durchgeführt. Ziel dieser Studie ist den Unterstützungsbedarf von berufstätigen pflegenden Angehörigen zu analysieren und besser zu verstehen. Auf diese Weise können unsere Unterstütz...